Seite auswählen

Aus den vorherigen zwei Teilen ergibt sich automatisch eine Frage für den Anbau:

Wenn dieser Baum so gut für unsere Gesundheit ist, warum soll man ihn dann nicht bei uns heimisch machen und in riesigen Plantagen züchten.

Die Antwort darauf ist ziemlich einfach. Im tropischen Klima herrschen die idealen Bedingungen für ein natürliches Wachstum. Hier ist der Wunderbaum beheimatet und gedeiht naturgemäß und ohne zusätzliche Düngemittel. Die Moringa oleifera wächst nicht umsonst in ihrer natürlichen Umgebung. Sie bietet nur im originalen Wildwuchs alle Wirk- und Inhaltsstoffe der Natur.

Aus diesem Grund: die Natur liefert uns mit Moringa ein reines Bioprodukt. Der Mensch bildet sich zwar immer wieder ein, schlauer sein zu müssen als die Natur – positives bewirkt hat es allerdings bisher wenig. Sind wir doch wenigstens dieses Mal so klug und verwenden das, mit dem uns die Natur so reichhaltig beschenkt.

Alleine die Blätter helfen schon bei einer Vielzahl von Krankheiten und körperlichen Schwächen. Allerdings sollte das A und O dieses einzigartigen Wunders der Natur eigentlich A bis Z heißen, da dieser Baum tatsächlich alles, von A wie Angstsymptome bis Z wie Zyklusstörungen nicht nur bekämpft, sondern teilweise sogar vollkommen beseitigt. Tatsächlich ist jeder einzelne Bestandteil dieses Baumes nicht nur essbar, sondern auch gesundheitlich verwendbar, alles ist unglaublich nahrhaft und alle Teile dieses Wunderbaumes besitzen einzigartige Heilkräfte.

Ist man jetzt in der glücklichen Lage, sich täglich von diesem sensationellen Baum nähren zu können, wird man sich wohl nicht Tag für Tag nur die Blätter zuführen. Der regelmäßige Genuss aller Bestandteile des Wunderbaumes ist in diesem Fall selbstverständlich und sorgt damit automatisch für das Wohlbefinden desjenigen der sich von diesem Baum ernährt. Er oder sie beugt vielen Krankheiten vor und verhindert dadurch bereits das Entstehen derselben.

Es gilt seit jeher der gleiche Grundsatz: Wer seinem Körper nur das Beste zuführt, bekommt immer das Beste heraus. Die Qualität ist das A und O – oder wie bereits anfänglich erwähnt in diesem Fall das A bis Z.

Wie bereits vorher erwähnt, ist eines der großen Probleme der Weltbevölkerung, dass die Moringa oleifera nicht weltweit im Original verfügbar sein kann.

Dabei ist die Lösung dieses Problems wirklich denkbar einfach. Rund um unseren Globus werden inzwischen Nahrungsergänzungsmittel in jeglicher Form, zu verschiedensten Preisen angeboten und natürlich auch dementsprechend konsumiert. Seit einiger Zeit sind auch unterschiedliche Produkte vom Anbau der Moringa im Handel in Europa verfügbar.

Ein Umstand den ich allerdings absolut nicht nachvollziehen kann, ist die Tatsache, dass von einer Pflanze, bei der nachweislich jeder Bestandteil in geradezu phänomenaler Weise gesundheitlich anwendbar ist, WIEDER nur Einzelteile ebendieser Pflanze auf dem Weltmarkt angeboten werden.

Die Logik dahinter ist jedoch relativ rasch entschlüsselt. Bietet man die vier wichtigsten Bestandteile dieses Wunderbaumes als Einzelkomponenten an, ist es logischer Weise wesentlich lukrativer als wenn man genau die gleichen vier Bestandteile in einem Produkt zusammenfügt und sie dann zu einem wesentlich günstigeren Preis anbieten muss.

Leider sind, wie so oft, nicht alle Hersteller und Händler meiner Meinung. Daher gibt es inzwischen einige Anbieter von Moringaprodukten, die Artikel mit einer mehr oder weniger guten oder schlechten Moringa Qualität auf den Markt bringen.

Grundsätzlich gilt: Überzeugen Sie sich zuerst auf der Webseite des Anbieters, ob Ihnen eine Garantie für die Qualität geboten wird.

Meistens finden Sie diese bereits auf der Webseite, ausgewiesen durch abgedruckte Qualitäts-Zertifikate oder ähnliche Nachweise über eine regelmäßige Qualitätskontrolle vom Anbau bis zur Vermarktung. Oft sind auch positive Produktbewertungen von Kunden, die sich bereits bei ihrem Anbieter mit Moringaprodukten versorgen, ein Indiz für deren gute Qualität.

Die Moringa ist, wie bereits erwähnt, nachgewiesenermaßen die mit Abstand nährstoffreichste Pflanze der Welt und enthält mehr als 90 gesundheitlich bedeutsame Wirk- und Nährstoffe, im natürlichen Verbund, mit synergetischen Effekten und ist damit optimal bioverfügbar.

Eine kurze Auflistung der Inhaltsstoffe spricht eine deutliche Sprache. Der Wunderbaum enthält:

25 x so viel Eisen wie Spinat
17 x so viel Kalzium wie in Milch
15 x so viel Kalium wie in Bananen
7 x so viel Vitamin C wie in Orangen
6,9 x so viel Vitamin B1, B2 wie Hefe
8,8 x so viel Eisen wie ein Rinderfilet (Lende)
6 x so viel Polyphenole wie Rotwein
4,5 x so viel Vitamin E wie in Weizenkeimlingen
4,7 x so viel Folsäure wie Rinderleber
4 x so viel Vitamin A und
2,4 x so viel Karotin wie Karotten
2,2 x so viel Magnesium wie Braun-Hirse
2 x so viel Proteine wie Soja
1,9 x so viel Ballaststoffe wie Weizen-Vollkorn
1,3 x so viel Aminosäuren wie Eier, und
1,5 x so viel Zink wie ein Schweine-Schnitzel

Über 700 Studien belegen die Wirkung der Moringa in absolut beeindruckender Weise und stellen fest, dass dieser phänomenale Wirkungsgrad der Moringa oleifera aus der Tatsache abgeleitet werden kann, dass sie

– 90 wichtige Nährstoffe
– Vitamine und Mineralstoffe
– hochkonzentrierte essenzielle Aminosäuren
– die Vitamine A, B1, B2, B3, B6, B7, C, D, E, K
– Kalzium
– Kupfer
– Eisen
– Kaffeeoylchinasäure
– Zeatin
– Enzyme
– Omega 3, 6 und 9 Fettsäuren und
– die sekundären Pflanzenstoffe: Alphacarotine, Betacarotine, Betacryptoxanthin, Lutein, Zeaxanthin, Chlorophyll, usw.

enthält.

%d Bloggern gefällt das: